Grußwort von Pfarrer M. Schanz

Liebe Leser des Gemeindebriefs,

das neue Jahr hat begonnen: Dazu Ihnen Gottes Segen und Geleit! Mit dem neuen Jahr kommen auch einige Veränderungen ins Spiel: Für mich steht der Umzug von Forchheim ins Rabensteiner Pfarrhaus auf dem Programm. Das ist verbunden mit Kistenschleppen und zugleich Abschiednehmen von den Kirchgemeinden Forchheim und Dörnthal, in denen ich zuletzt fast 6 Jahre Dienst getan habe.

Für die Kirchgemeinde Rabenstein ist ein Ende der Vakanz in Sichtweite. Damit verbunden ist ein Neubeginn, ein wechselseitiges Kennenlernen, Einarbeiten, auf einander Abstimmen… Darauf freue ich mich und bin erwartungsfroh gespannt auf die vielen neuen Begegnungen, Gespräche, Kontakte, Herausforderungen bei Ihnen.

Zum 1. Februar 2020 werde ich meinen Dienst als Pfarrer im Umfang von 75% in der Kirchgemeinde Rabenstein und zu 25% bei der Polizeiseelsorge beginnen. Beide Aufgabenbereiche in ein gut austariertes Verhältnis zu bringen, wird eine erste Herausforderung werden.

Wie Sie sehen, habe ich im vergangenen Jahr auf meinen Erkundungen im Rabensteiner Wald bereits eine Bank gefunden, die meinen Namen trägt (wenn man das Foto an der richtigen Stelle schneidet). Erkundung der Kirchgemeinde wird auch zum Beginn meiner Arbeit bei Ihnen einen wesentlichen Stellenwert haben.

Und so bitte ich Sie, dass Sie auf mich zukommen, mich ansprechen, mit mir Bekanntschaft schließen: Ich werde das selbstverständlich auch tun.

Möge der Herr zu allem Wollen auch das Vollbringen schenken!

Herzlich und bald bei Ihnen, Ihr Martin Schanz, Pastor



Foto: siehe St. Georg Gemeindebote